Aufmerksame Zuhörer bei der Mitgliederversammlung

 

Mitgliederversammlung schließt Vereinsjahr 2021 ab

Am 27. September 2022 blickten die Amtsträger der Kolpingsfamilie in Gemeinschaft mit zahlreichen Mitgliedern im Kolpingheim auf das Jahr 2021 zurück. Die Vorsitzende Andrea Lienhard eröffnete die Zusammenkunft mit dem Liedtext von Manfred Siebald: „Wie gut, dass wir einander haben“. Ihr Streifzug durch das vergangene Geschäftsjahr stand dann auch unter diesem Blickwinkel. Manches musste wegen Corona ausfallen oder anders gestaltet werden. Der Vorstandschaft dankte sie für die engagierte und von Gemeinschaftssinn getragene Zusammenarbeit. Schriftführer Ekkehardt Fehrenbach gab den detaillierten Rückblick auf alle Veranstaltungen. Kassier Thomas Lienhard gab den Überblick über die finanzielle Entwicklung, die eher von einem Rückgang des Bestandes gekennzeichnet war – dies infolge Ausfalls von Weihnachtsmarkt und Pfingstmarktgartenfest damals. Zum Jahresende 2021 zählt die Kolpingsfamilie 120 Mitglieder.

Die Kasse wurde geprüft von Melanie Tobjinski und – letztmals - von Helmut Distel. Alles war in bester Ordnung. Auf seinen Wunsch wurde Helmut Distel nach jahrzehntelanger Tätigkeit als Kassenprüfer aus dieser Funktion entlassen und mit einem Präsent bedacht.

Der Rückblick auf die Betreuung von Grundstück und Kolpingheim des Vorsitzenden der „Freizeit- und Bildungsstätte der Kolpingsfamilie Trossingen e.V.“, Erik Pattloch, wurde von Martin Mauch verlesen. Die Entlastung des Vorstandes beantragte Erwin Amann mit einem Dank an alle, die für das gute Funktionieren im Verein Verantwortung tragen; die Entlastung erfolgte einstimmig.

Nach dreijähriger Amtszeit gab es folgende Wiederwahlen im Vorstand:  Präses Pfr. Thomas Schmollinger; Seniorenbeauftragter Walter Haas; besondere Aufgaben Inge Koslowski; besondere Aufgaben Martin Mauch. Für 1 Jahr wurden Melanie Tobjinski und Martina Loes als Kassenprüfer gewählt.

Die Bundesversammlung des Kolpingwerkes Deutschland hatte im Jahr 2021 eine neue Beitragsordnung beschlossen, welche jugendliche Mitglieder entlastet und von älteren Mitgliedern etwas mehr verlangt. Kassier Thomas Lienhard legte der Versammlung die vom Vorstand vorberatene Beitragsgestaltung für die Kolpingsfamilie Trossingen der Versammlung zur Beschlussfassung vor. Sie wurde einstimmig angenommen.

Benjamin Holfeld schilderte dann den am 22. Oktober 2022 erstmals stattfindenden „Casinoabend“ im Kolpingheim, wo an verschiedenen Tischen etliche Spiele unter Verwendung von Spielgeld angeboten werden. Diese Veranstaltung wird vom Leiterring der Jugend der Theresiengemeinde organisiert.

Das Schlusswort stand, wie immer, dem wiedergewählten Präses Thomas Schmollinger zu. Er streifte besonders die Veranstaltungen, welche ein Alleinstellungsmerkmal der Kolpingsfamilie Trossingen sind, wie ökumenische Gespräche, Aktionen mit Sozialspende als Folge, Funkenfeuer. Adolph Kolping sei ja viel gereist, vor allem, um Kolpingsfamilien, damals Gesellenvereine, zu gründen. In seiner reichen Literatur habe Kolping oft die Schöpfung gepriesen und betont, wie wir Menschen ein Teil des Ganzen sind. Die Buchstaben „KOLPING“ bedachte der Präses dann mit Eigenschaften, die er weiterhin der Gemeinschaft wünsche: Kreativität, Offen für Ökumene, Leidenschaftlich, Phänomenales erleben, Ideenreichtum, Naturverbundenheit, Glaubensfestigkeit.

Das gemeinsam gesungene Kolpinglied beschloss die Mitgliederversammlung.

 

 

Berichte