IMG_3610 KO 300

Kolping-Spende ans
Hospiz am Dreifaltigkeitsberg

Es ist guter Brauch der Trossinger Kolpingsfamilie, ihre Teilnahme am Weihnachtsmarkt mit einer anschließenden Spende an ein soziales Projekt oder eine soziale Organisation zu verbinden. Aus dem diesjährigen Verkauf des Vesperangebots im Hüttle am Weihnachtsmarkt konnten kürzlich an das „Hospiz am Dreifaltigkeitsberg“ in Spaichingen 800 Euro übergeben werden.

Die Vorsitzende der Kolpingsfamilie, Andrea Lienhard, Jessica Wunderlich, Josef Lindmeyer und Walter Haas wurden am Abend des 22. Januar 2020 im Hospiz vom Vorsitzenden des Trägervereins, Hans-Peter Mattes, begrüßt. Nach der Spendenübergabe informierten Herr Mattes und die Hausleiterin, Frau Sommer, die vier Kolpingmitglieder über die Struktur und die Alltagsgestaltung der Einrichtung mit ihren acht Hospizplätzen, die ständig ausgebucht sind und mit einer durchschnittlichen Verweildauer von 30 Tagen eine hohe Fluktuation erfahren.

Mit herzlichem Dank verbunden, versprach Hans-Peter Mattes, die Spende einem ganz bestimmten Verwendungszweck im Hospiz zuzuführen.

 

 

 

„Immobilienmarkt in Trossingen
Herausforderungen für Handel, Wohnen und Gewerbe“

Matthias Sacher bei Kolping

Sacher 400

 

Ein beinahe voll besetztes Kolpingheim war Ausdruck des großen Interesses am Thema

Am Dienstag, den 11. Februar 2020, gab der Wirtschaftsförderer der Stadt und Geschäftsführer der Wohnbau GmbH, Matthias Sacher, einen Einblick in die rasante Veränderung des Einkaufsverhaltens und die darauf folgenden Entwicklungen, wie Auflösungserscheinungen im Einzelhandel und als Folge länger andauernde Leerstände. Sacher ging auf das vom Gemeinderat beschlossene Einzelhandelskonzept ein sowie die Veränderungssperre für Hauptstraße, Rudolf-Maschke-Platz und Marktplatz. Mit diesem Instrument könne die Stadt im Einzelfall mitwirken, was entstehen soll.

Die Handelsstrukturen seien für den Standort Trossingen extrem wichtig; das vorhandene tolle Angebot im Bereich Bekleidung/täglicher Bedarf müsse gefördert werden, um es zu erhalten. Hier wäre der Rudolf-Maschke-Platz noch entwicklungsfähig, worum sich aktuell eine Arbeitsgruppe kümmere.

Der starke Zuzug aus osteuropäischen EU-Staaten habe das Wohnungsangebot im bezahlbaren Segment praktisch leergefegt. Sacher ging auf die im Entstehen begriffenen Bauvorhaben der städt. Wohnbau GmbH „Im Stadtgarten“ auf Gölten ein, wo insgesamt 64 Wohneinheiten mit Wohnungen für größere Familien wie auch für Senioren und Singles etwas Luft schaffen sollen für den großen Wohnbedarf in Trossingen.

Im gewerblichen Bereich seien mittelständische Unternehmen stark vertreten. Die Nachfrage nach Gewerbeflächen sei nach wie vor groß und so werde mit Nachdruck an der Erweiterung des interkommunalen Gewerbegebiets „Neuen“ gemeinsam mit der Gemeinde Durchhausen und auf deren Gemarkung liegend, gearbeitet. Im Ausblick betonte Matthias Sacher, dass der Handel ein besseres Standort-Marketing brauche, um möglichst viele Käufer in die Stadt zu bekommen. Bauherren im Zentrum werden von der Stadt bzw. der Wirtschaftsförderung beraten, um bestehende Baulücken gut zu gestalten.

Im Wohnungsbau gehe derzeit einiges voran wie an der Ernst-Haller-Straße das Bauvorhaben Wiens; im ehemaligen Sägewerksgelände der Fa, Burgbacher ist der Bebauungsplan auf die Bedürfnisse des neuen Investors geändert worden und dort gehe es bald los; im innerstädtischen Geschoßwohnungsbau gehe die Stadt über die Bebauungspläne gezielt nun auch in den Geschosswohnungsbau (Albblick, Solweg). Die Ausweisung neuer Gewerbeflächen sei dringend, aber auf Grund fehlender stadteigener Flächen schwierig. 

Eine ausgiebige Aussprache zeigte das große Interesse der Teilnehmer an der weiteren Entwicklung unserer Stadt und mit fundierter Kenntnis konnte Matthias Sacher auf die Fragen eingehen.

Die Vorsitzende der Kolpingsfamilie, Andrea Lienhard, bedankte sich für den sehr interessanten Abend beim Referent mit einem Präsent und bei den Teilnehmern für das zahlreiche Kommen trotz der schwierigen Wetterverhältnisse.

Walter Haas

 

 

 

 

 

 

 

 

 

headgrafik

CIMG8763 - Kopie

Sonntag, 1. März 2020
 Beginn: 19.00 Uhr
Kolpingheim auf dem Gauger

Zum 48. Funkenfeuer trifft sich die Trossinger Bevölkerung auf dem Gauger. Ab 18.00 Uhr bewirtet die Kolpingsfamilie die Besucher mit Bratwurst, Glühwein und Punsch. Die Bläserbuben spielen ab 18.30 Uhr auf dem Gelände beim Kolpingheim