Jubilare und neue Mitglieder am Kolpinggedenktag

Am Sonntag, 9. Dezember 2018 beging die Kolpingsfamilie den Kolpinggedenktag im Gedenken an den am 4. Dezember 1865 verstorbenen Gründer Adolph Kolping. Im festlichen Gottesdienst mit der Theresiengemeinde unter Beteiligung der Trossinger Bläserbuben wurden in moderner Form die grundlegenden Aussagen von Adolph Kolping textlich behandelt, besonders was das achtsame Miteinander in der Gesellschaft betrifft.

Über 80 Mitglieder mit Angehörigen fanden sich anschließend im festlich geschmückten Gemeindesaal zum weiteren Verlauf des Erinnerungstages ein.  Die zweite Vorsitzende, Jessica Wunderlich, nahm in ihrer Begrüßung Bezug auf den vorherigen Gottesdienst und kündigte an, dass im kommenden Jahr das 90-jährige Bestehen der Trossinger Kolpingsfamilie begangen wird und zwar am Kolpinggedenktag 2019. Aber auch der Besuch des Kolpingtages im Rahmen der Bundesgartenschau in Heilbronn am 14. Juli 2019 soll im Zusammenhang mit diesem Jubiläumsjahr stehen. Melanie Tobjinski und Michaela Loës gaben der weltlichen Feier mit ihrem Mundharmonikaspiel einen besinnlichen, festlichen Rahmen. Nach dem Mittagessen übernahm die Vorsitzende, Andrea Lienhard, mit inhaltsvollen Würdigungen die Ehrung der Jubilare: Ottmar Lienhard für 70 Jahre Mitgliedschaft, Bernd Bechtold und Bruno Reisbeck für 50 Jahre, Kurt Höfler, Norbert Höfler, Gerd Kohler, Thomas Lienhard und Hartmut Scherer für 40 Jahre, Klaus und Martina Loës sowie Johannes Ungermann für 25 Jahre Mitgliedschaft im Kolpingwerk – zusammen 445 Mitgliedsjahre ! Die Vorsitzende gab bekannt, dass die Jubilare eine Spende vereinbart haben, um für das Gelände beim Kolpingheim neue Fußballtore anzuschaffen.

Für eine familienhafte Gemeinschaft wie die Kolpingsfamilie ist der Zugang von neuen Mitgliedern eine besondere Freude und die Neuaufnahmen finden jeweils am Kolpinggedenktag statt. Dieses Jahr konnte Andrea Lienhard 4 neue Mitglieder willkommen heißen: Isabel, Theresa und Simon Traub sowie Luca Strizzi.

Im Gedenken an verstorbene Mitglieder erinnerte Jessica Wunderlich an Norbert Schneider, der vor fast einem Jahr, am 16. Dezember 2017, verstorben war. „Alles hat seine Zeit; für alles, was geschieht in der Welt, in unserem Leben, gibt es eine bestimmte Stunde.“ 

Präses Thomas Schmollinger gab seiner Freude und Anerkennung Ausdruck, dass wohl so viele Mitglieder wie noch nie in seiner Zeit hier in Trossingen am diesjährigen Kolpinggedenktag teilnahmen. Mit einer Lesung „Perspektivwechsel“ wünschte er der Kolpingsfamilie für das anstehende Jubiläumsjahr weiterhin einen guten Zusammenhalt. Mit dem gemeinsam gesungenen Kolpinglied ging die Feier ins Kaffee-trinken und Zeit für Gespräche über. Das offene Ende war gegen 16 Uhr.

Walter Haas

 


Der Advent weist hin auf IHN

Bundespräses Josef Holtkotte

Darum geht es im Advent: Klammere dich nicht an Dinge, die vergehen, sondern mach dich fest in Gottes Zusage, dass seine Liebe dich trägt. Dazu lädt uns die Adventszeit ein: Alles loslassen, was uns unfrei macht und den erwarten, der als lebendiges, unvergängliches Wort Gottes in die Welt kommen will.

Das bedeutet der Advent: Grundhaltungen unseres Lebens und unseres Daseins neu durchzudenken und in das Gebet zu kommen.

Advent heißt, dass der Mensch vor die letzten Dinge gerät, in die letzten Ordnungen gestellt wird, vor die letzten Fragen gebracht wird und letzte Antworten von ihm erwartet werden. Es geht um IHN, um SEIN Kommen und damit um ALLES: Wir erwarten im Advent den Messias!

Wir glauben, dass Jesus Christus es ist, der als Messias den Frieden, die Gerechtigkeit und die Liebe Gottes zu den Menschen gebracht hat. Auch zu uns. An dunklen Abenden zünden wir im Advent ein Licht an. Es erinnert uns, dass auch in der Nacht eine Hoffnung brennt. Auch wenn wir heute in Frieden leben, gibt es immer noch Tränen und Angst. Auch bei uns stehen Menschen vor den Trümmern ihres Lebens, wissen nicht, wie es weitergehen soll, sehnen sich nach einem neuen Anfang. Der Advent weist hin auf IHN - auf seine Realität, sein Leben, seine Liebe. Nutzen wir den Advent. Wenn wir wachsam sind, werden wir IHN entdecken, auch in unserem Leben, in diesem Advent!

 

Kerze mit Tannengrün

 

 

 

 

 

 

pixabay

kolpkrgb